Interkulturelle Mediation

Im Zuge des zunehmenden Konflikts zum Thema Einwanderung von Migranten und wirtschaftlicher Globalisierung wird es immer bedeutsamer, Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und aus diversen Kulturen zusammen zu führen. Da die meisten Menschen ihr kulturelles Erbe nicht einfach ablegen können und wollen, nehmen Vorurteile und Missverständnisse stetig zu. 

In interkulturellen Familien, die durch Heirat von Partnern verschiedener Herkunft begründet werden, können kulturelle Prägungen den Alltag bereichern aber auch komplizieren. Das gegenseitige Verständnis von Herkunftsfamilien und das Rollenverständnis der Ehepartner, Erziehungsvorstellungen oder die Einstellung zur Arbeit und Geld können erheblich von einander abweichen. Interkulturelle Konflikte sind jedoch nicht nur auf Familien beschränkt, sondern können genauso in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, in einem Unternehmen im wirtschaftlichen Bereich oder in politischen Auseinandersetzungen auftreten.

Mediation zwischen Konfliktparteien aus verschiedenen Kulturen sind besonders komplex, da schon die unterschiedlichen Vorstellungen über Konfliktbewältigung oder die Rolle der Mediatorin eine Verhandlung erschweren können. Damit ich, als Mediatorin, Sie bei interkulturellen Konflikten gut unterstützen und Ihre Bedürfnisse vermitteln kann, bringe ich Verständnis für die kulturspezifischen Einflüsse auf Prozesse mit. 

In einer interkulturellen Mediation, obgleich in der Wirtschaft oder im sozialen Bereich, werden nicht nur die unterschiedlichen Meinungen oder Sichtweisen einer Konfliktsituation berücksichtigt, sondern auch die unterschiedlichen Kulturen. Sie werden einander näher gebracht, sodass ihre Vorgehensweisen für alle betroffenen Kulturen verständlicher werden.

Bei Fragen nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.

weiter » Telefonmediation | Shuttle-Mediation